An der Seite der First Lady

 

Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten führt Egbert-Schüler durch Florenz

 

Münsteschwarzach/Pontassieve. Eine Schülergruppe des Egbert-Gymnasiums weilte für eine Woche zu einem Schüleraustausch in Pontassieve/Italien. Der Gegenbesuch der Schüler des dortigen Gymnasiums Ernesto Balducci  wird für Oktober dieses Jahres erwartet. Besonderer Höhepunkt des von Dr. Rosaria Sabetta-Fuß (dritte von rechts) veranstalteten Austausches war die intensive Begegnung mit Agnese Landini, der Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten (zweite von rechts). Das abwechslungsreich gestaltete Programm, das unter anderem auch einen Besuch im neuen Opernhaus von Florenz beinhaltete, bereitete nicht nur allen viel Spaß, sondern sorgte auch für ein lockeres Klima unter den Teilnehmern des Austausches. Viel, sehr viel gab es also zu sehen, zu bestaunen, zu erleben, zu erfahren, zu bedenken. Die Schüler erlebten diese Tage, nach eigenem Bekunden, als Geschenk, für das sie sich mit Disziplin, Ausdauer, Offenheit, Wissbegierde und Flexibilität auf ihre Weise und sehr angemessenen bedankten. 

Advertisements

Europa zu Gast in Münsterschwarzach

In Zeiten, in denen der europäische Gedanke verloren zu gehen scheint, setzt das Egbert-Gymnasium ein Zeichen: Im Rahmen des Programms „Erasmus+“, das von der Europäischen Union aufgelegt wurde, kamen Schüler aus Schweden, Italien und Frankreich in Münsterschwarzach zusammen, um gemeinsam mit Egbert-Schülern an Projekten zum Thema „Wasser“ zu arbeiten. Die Jugendlichen waren zum Teil in Gastfamilien, zum Teil auch im Jugendgästehaus der Abtei Münsterschwarzach untergebracht. Am Ende der Woche wurde  die gemeinschaftliche Arbeit präsentiert.  Bei der Vorstellung der Ergebnisse zeigte sich Schulleiter Robert Scheller sehr angetan von dem völkerverbindenden Aspekt der Projektarbeit. Auch Schwarzachs Bürgermeister Volker Schmitt lobte die Zusammenarbeit in Zeiten, in denen Europa auseinanderzudriften droht.  „Spiritus rector“ des Projektes am Egbert-Gymnasium war Dr. Matthias Hessenauer.