Deutscher Meister

Schülerzeitung PEERplus des Egbert-Gymnasiums erhält Auszeichnung in Berlin

Deutschlands beste Schülerzeitung kommt vom Egbert-Gymnasium. Die Jury trat in Hamburg zusammen und wählte aus rund 1.900 Einsendungen die Sieger in den verschiedenen Schularten aus. In der Kategorie der Gymnasien setzte sich der bayerische Meister aus Münsterschwarzach auch bundesweit durch. Prämiert wurde das Heft mit dem Titel „Ehe für alle“. Den „Lohn“ für die Mühen gibt es am 20. und 21. Juni, wenn die Preisverleihung in Berlin stattfindet. Nach der Ehrung durch den Bundesratspräsidenten Daniel Günther (Ministerpräsident von Schleswig-Holstein) dürfen die jungen Redakteure tags darauf an Workshops im Gebäude der Friedrich-Ebert-Stiftung teilnehmen. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.
Ties Rabe, Hamburger Senator für Schule und berufliche Bildung, würdigte die Arbeit der Jury: „Ich freue mich, dass die Endrunde des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder in diesem Jahr erstmalig in Hamburg stattgefunden hat. Hamburg ist dem Wettbewerb seit seinem Beginn im Jahr 2004 besonders verbunden. Als Medienstadt sehen wir es als Aufgabe, den journalistischen Nachwuchs zu fördern und zu würdigen. Deswegen gratuliere ich allen Schülerzeitungsredaktionen, die in diesem Jahr einen Preis gewonnen haben.“
Reica Lindner, Bundesvorständin der Jugendpresse Deutschland, erklärte die Arbeit der Jury: „Die Jury besteht aus professionellen, ebenso wie Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten sowie aus Vertretern und Vertreterinnen der Kultusministerien der Länder. Sie bewerteten die Zeitungen nach Schulbezogenheit, Jugendrelevanz, aber auch nach Schreibstil, Layout und Aktualität. Online-Schülerzeitungen konnten genauso wie gedruckte Ausgaben am Wettbewerb teilnehmen.
Wer das aktuelle Heft der PEERplus mit dem Titelthema „Wunder geschehen“ erwerben will, hat dazu noch zweimal Gelegenheit: Zum einen am Rande des Konzerts der Think-Big-Band am 15. März um 19.30 Uhr in der Aula, zum anderen am Tag der offenen Tür am 24. März.

Rebecca Söllner ist Vorlesekönigin


Rebecca Söllner gewann den Vorlesewettbewerb am Egbert-Gymnasium. Das Mädchen überzeugte die Jury mit ihrem Vortrag aus Rick Riordans Buch „Percy Jackson erzählt: Griechische Göttersagen“. Auf Platz zwei folgte Xaver Krebs. Neben den beiden hatten sich Nelly-Sue Pusch, Emma Braun, Markus Schmitt, Till Ungemach, Alexander Peckmann und Anna Wirsching als Klassenbeste für das schulinterne Finale qualifiziert. Sie alle hatten ihre Fanclubs dabei, die sie vor und nach dem Lesen lautstark unterstützten und anfeuerten.
Bei dem Vorlesewettbewerb ist zunächst ein selbst gewählter Text vorzutragen. Dabei kommt es nicht nur auf eine hervorragende Lesetechnik an, sondern auch das Einfühlungsvermögen und die Textauswahl werden mitbewertet. Anschließend müssen die Sechstklässler zeigen, dass sie auch einen unbekannten Text gut lesen und interpretieren können. Rebecca Söllner (im Bild sitzend) gelang all das bravourös, sodass sie das Egbert-Gymnasium nun bei den Kreismeisterschaften vertreten darf. Schulleiter Robert Scheller und Organisator Dr. Herbert Müller gratulierten der Siegerin sehr herzlich und beglückwünschten alle Teilnehmer zu ihren hervorragenden Leistungen.

Größte Informationsvielfalt

PEERplus bekommt Schülerzeitungspreis der Hanns-Seidel-Stiftung

Den Preis für die größte Informationsvielfalt errang die Schülerzeitung „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach beim Wettbewerb „Die Raute“ von der Hanns-Seidel-Stiftung. Das EGM war damit das einzige unterfränkische Gymnasium, das ausgezeichnet wurde. In den weiteren Kategorien „bester journalistischer Einzelbeitrag“ und „Gestaltung“ erhielten das Müller-Gymnasium Regensburg und das Casimirianum Coburg die begehrte Trophäe und das Preisgeld in Höhe von je 300 Euro.
Die Jury der Hanns-Seidel-Stiftung entschied sich mit den drei genannten Schulen für exakt die gleichen Redaktionen, die auch beim „Blattmacher“-Wettbewerb von Kultusministerium und Süddeutscher Zeitung am Ende des letzten Schuljahres ausgezeichnet wurden. Die Besonderheit aus Münsterschwarzacher Sicht: Während Regensburg (Titelthema „Tod“) und Coburg („Luther“) mit den gleichen Heften wie beim Blattmacher-Wettbewerb ins Rennen gingen, reichte das EGM nun die Sommerausgabe mit dem Titel „Auf der Suche nach dem Kick“ ein und war auch mit dieser Ausgabe erfolgreich. Insgesamt hatten sich 193 Schulen an dem Wettbewerb „Die Raute“ beteiligt.
Kultusminister Ludwig Spaenle nahm persönlich die Ehrungen vor. Dabei betonte er, dass die Schülerzeitungen einen wichtigen Beitrag für die Meinungsvielfalt leisten würden. Durch ihr Mitdenken und Mitreden im schulischen Bereich nutzten viele Schülerinnen und Schüler auf bemerkenswerte Art und Weise ihre Meinungsfreiheit. Spaenle erinnerte an seinen eigenen politischen Lebensweg, der ebenfalls in einer Schülerzeitung begonnen habe. Zu dem Einmischen in gesellschaftliche Belange gehöre aber auch, dass man die journalistischen Textsorten kenne und die formale sprachliche Gestaltung beachte: „All das war in den prämierten Zeitungen hervorragend erfüllt“, so Spaenle.
Prof. Dr. Ursula Männle verlas die Bewertung der Jury. Dabei lobte sie, dass „PEERplus“ interessante Themen aus dem Schulalltag gefunden habe, so zum Beispiel ein Portrait über den Hausmeister, der Deutscher Meister im Drachenfliegen ist. Darüber hinaus ging es in dem prämierten Heft auch um bildungspolitische Themen, wie die Frage, ob Noten noch zeitgemäß sind. Hierbei wurde gelobt, dass kontroverse Haltungen aus Schüler- und Lehrerperspektive einander gegenübergestellt wurden.

Bronze zum Jahresausklang

Schülerzeitung „PEERplus“ wieder erfolgreich

Die multimediale Schülerzeitung „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums errang beim bayernweiten Wettbewerb „Blattmacher“ den dritten Platz. Verliehen wurde der Preis im Verlagsgebäude der Süddeutschen Zeitung in München. Die Klosterschule aus Münsterschwarzach war das einzige unterfränkische Gymnasium, das ausgezeichnet wurde. Für die Redaktion geht damit ein überaus erfolgreiches Jahr zu Ende. Nachdem „PEERplus“ zu Schuljahresbeginn den unterfränkischen Schülerzeitungspreis der Ministerialbeauftragten gewinnen konnte, folgte ein Sieg beim Wettbewerb „Die Raute“, der von der Hanns-Seidel-Stiftung bayernweit ausgeschrieben wird. In den Pfingstferien errangen die jungen Journalisten um Chefredakteurin Julia Kerzner einen Sonderpreis beim deutschen Schülerzeitungswettbewerb der Bundesländer in Berlin. Der nun erreichte dritte Platz in München rundet das Schuljahr erfolgreich ab.

Erfolgreiche Chemiker bei „Experimente antworten“

Neun Schülerinnen und Schüler des Egbert-Gymnasiums haben in diesem Schuljahr am bayerischen Landeswettbewerb „Experimente antworten“ mit großem Erfolg teilgenommen. Bei der Übergabe der Urkunden lobten der Schulleiter und die betreuenden Lehrkräfte die Begeisterung der Teilnehmer, die die „Zukunft der Chemie“ darstellen. Unser Bild zeigt (hinten von links): Enrico Heininger, Benedikt Wintzheimer, Elena Seißinger, Chiara Spear und StD´in Annamaria Mallad; (vorne von links) OStD Robert Scheller, Noah Hein, Sarah Luna Lederer, Fritz Otto Toomey, Arthur Schellhase, OStR´in Brigitte Rapp; es fehlt Franz Gottschalt.

Paula Zang ist Vorlesekönigin

Paula Zang gewann den Vorlesewettbewerb am Egbert-Gymnasium
dsc_0049Die Sechstklässlerinaus Volkach überzeugte die Jury mit ihrem Vortrag aus Isabel Abedis Buch „Lola und die einzige Zeugin“. Auf den weiteren Plätzen folgten Madeleine Schuster, Elena Lechner und Lilly Strobel. Bei dem Vorlesewettbewerb ist zunächst ein selbst gewählter Text vorzutragen. Dabei kommt es nicht nur auf eine hervorragende Lesetechnik an, sondern auch das Einfühlungsvermögen und die Textauswahl werden mitbewertet. Anschließend müssen die Sechstklässler zeigen, dass sie auch einen unbekannten Text gut lesen und interpretieren können. Paula Zang (im Bild sitzend) gelang all das bravourös, sodass sie das Egbert-Gymnasium nun bei den Kreismeisterschaften vertreten darf. Schulleiter Robert Scheller und Organisator Dr. Herbert Müller gratulierten der Siegerin sehr herzlich und beglückwünschten alle Teilnehmer zu ihren hervorragenden Leistungen.

Erfolgreiche Teilnahme bei der Internationalen PhysikOlympiade

Lucas Sonntag aus Schwarzenau, Schüler am Egbert-Gymnasium in Münsterschwarzach, nahm dieses Jahr erfolgreich an der ersten Runde der 48. Internationalen PhysikOlympiade (IPhO) teil. Seine bravouröse Leistung wurde mit einer von dem Landesbeauftragten der IPhO für Bayern OStR Thomas Hellerl übermittelten Urkunde honoriert, welche von Schuldirektor Robert Scheller persönlich überreicht wurde.

Mit dem Bestehen der ersten Runde qualifizierte sich Lucas für das Auswahlverfahren zur Bestimmung jenes Teams, welchem die Ehre zuteil werden wird, die Bundesrepublik Deutschland bei der im nächsten Jahr in Indonesien stattfindenden PhysikOlympiade vertreten zu dürfen.
lucas-sonntag-2

Richtige Recherche und Themen mit Tiefgang

„PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums erhält Schülerzeitungspreis „Die Raute“.

„Da ist das Ding“: Die Redakteure der Schülerzeitung „PEERplus“ mit dem gewonnenen  Pokal

„Da ist das Ding“: Die Redakteure der Schülerzeitung „PEERplus“ mit dem gewonnenen Pokal

Die Schülerzeitung „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums gewann den Schülerzeitungspreis „Die Raute“ der Hanns-Seidel-Stiftung. Die jungen Journalisten hatten in der Kategorie „Informationsvielfalt“ die Nase vorn und erhielten ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro. Prämiert wurde das Heft mit dem Titel „Unsere Mainschleife ist bunt“. Neben dem Geldpreis gab es den Pokal „Die Raute“ und eine kostenlose Schulung von vier Redakteuren auf Kloster Banz. Das Egbert-Gymnasium konnte den Preis nach 2011 bereits zum zweiten Mal gewinnen. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, der die Laudatio hielt, hob das große Engagement und die journalistische Qualität der Beiträge hervor. Die Schülerzeitung leiste einen hervorragenden Beitrag für die Willensbildung innerhalb des Gymnasiums. Die Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung, Prof. Ursula Männle lobte die Mischung aus übergeordneter Buntheit und Schulleben, aus Lockerheit und Ernsthaftigkeit. Besonders hob sie die gründliche Recherche hervor. Begleitet wurden die Schüler aus Münsterschwarzach von ihren Lehrkräften Martin Pohl (Filmgruppe) und Reinhard Klos (Printredaktion). Insgesamt bewarben sich diesmal bundesweit 179 Schülerzeitungen um die Preise, die mit einem Preisgeld von insgesamt 4500 Euro dotiert.

Drittbeste Schülerzeitung in Bayern

PEERplus des Egbert-Gymnasiums in München ausgezeichnet

. Bronzemedaille! Die Schülerzeitung „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums erreichte den dritten Platz beim bayernweiten „Blattmacher“-Wettbewerb, der von der Süddeutschen Zeitung und dem Kultusministerium veranstaltet wird. Prämiert wurde die letzte Winterausgabe mit dem Titelthema „Unsere Mainschleife ist bunt“. Darin wurde der Kampf der Gemeinde Stammheim gegen die Ansiedlung der Partei „Die Rechte“ dargestellt. Moderatorin Mo Asumang zierte das Cover.

Die Preisverleihung fand in München im „Tower“ der Hypo-Vereinsbank statt. Staatssekretär Georg Eisenreich lobte die Schülerzeitungen und betonte, dass die Schüler dabei das selbstständige und kreative Arbeiten lernen würden. SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach erinnerte sich an seine eigene Schulzeit, in der auch er bei einer Schülerzeitung mitgewirkt hat. Mehrere Showeinlagen mit Musik und Akrobatik umrahmten die Preisverleihung.

Im Bereich der Gymnasien gewann das Deutschherren-Gymnasium Aichach mit einem Heft zum Thema „Angst“ und einer CD-Beilage, die selbstgeschriebene Songs enthielt. Den zweiten Platz errang das Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt. Die dortige Schülerzeitung „Globus“ reichte ein Heft mit dem Titelthema „Ausgegrenzt“ ein. Die „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums erhielt für den dritten Platz ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro. Viel wichtiger aber noch war der Erfahrungsaustausch mit den anderen Redakteuren bei der Preisverleihung.