PEER-Sommerausgabe ab 21. Juli

PEER Titelbild Sommer 2016
Die Spannung steigt: Am 21. Juli erscheint die neue Sommerausgabe der Schülerzeitung „PEER“. Unter dem Titelthema „Es lebe der Sport“ gibt es unter anderem ein Exklusiv-Interview mit Dru Joyce von den S.Oliver-Baskets Würzburg zu lesen. In der Kategorie „Mitfühlen“ erzählen die in der Abtei untergebrachten Flüchtlinge von ihrem Schicksal. Die Flüchtlinge zeichneten die Bilder dazu selbst, entstanden waren sie in Zusammenarbeit mit Kunstlehrerin Tanja Seger. Darüber hinaus wird das Schulleben thematisiert, unter anderem die Arbeit an dem neuen Schulkonzept. Aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz: In der Kategorie „Mitlachen“ wird unter anderem eine Foto-Love-Story veröffentlicht. Die Schülerzeitung wird am Donnerstag und Freitag, den 21. und 22. Juli, um 11 Uhr in der großen Pause verkauft. Am Samstag, den 23. Juli, wird der Verkauf beim Schulfest des EGM fortgesetzt. Mit 126 Seiten, alle in Farbe, ist sie so umfangreich wie noch nie.

Preisverleihung 1

Drittbeste Schülerzeitung in Bayern

PEERplus des Egbert-Gymnasiums in München ausgezeichnet

. Bronzemedaille! Die Schülerzeitung „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums erreichte den dritten Platz beim bayernweiten „Blattmacher“-Wettbewerb, der von der Süddeutschen Zeitung und dem Kultusministerium veranstaltet wird. Prämiert wurde die letzte Winterausgabe mit dem Titelthema „Unsere Mainschleife ist bunt“. Darin wurde der Kampf der Gemeinde Stammheim gegen die Ansiedlung der Partei „Die Rechte“ dargestellt. Moderatorin Mo Asumang zierte das Cover.

Die Preisverleihung fand in München im „Tower“ der Hypo-Vereinsbank statt. Staatssekretär Georg Eisenreich lobte die Schülerzeitungen und betonte, dass die Schüler dabei das selbstständige und kreative Arbeiten lernen würden. SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach erinnerte sich an seine eigene Schulzeit, in der auch er bei einer Schülerzeitung mitgewirkt hat. Mehrere Showeinlagen mit Musik und Akrobatik umrahmten die Preisverleihung.

Im Bereich der Gymnasien gewann das Deutschherren-Gymnasium Aichach mit einem Heft zum Thema „Angst“ und einer CD-Beilage, die selbstgeschriebene Songs enthielt. Den zweiten Platz errang das Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt. Die dortige Schülerzeitung „Globus“ reichte ein Heft mit dem Titelthema „Ausgegrenzt“ ein. Die „PEERplus“ des Egbert-Gymnasiums erhielt für den dritten Platz ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro. Viel wichtiger aber noch war der Erfahrungsaustausch mit den anderen Redakteuren bei der Preisverleihung.

Im Herzen sind sie Benediktiner geblieben

Sie sind Benediktiner geblieben, auch nach der Auflösung des Klosters am 9.5.1941, wie der ehemalige Landtagsabgeordnete Christian Will betont. Vor der 11. Jahrgangsstufe vermittelten Zeitzeugen der Vertreibung der Mönche unter dem NS-Regime einen Eindruck von den damaligen Lebensumständen und vor allem von den Widerstandversuchen, die besonders junge Leute geleistet haben.

Zuerst berichtete Dr. Johannes Mahr von der Entwicklung des Klosters und der Abtei seit dem 1. Weltkrieg und brachte den Schülern die Zusammenhänge, wie es zur Auflösung der Abtei kam, näher. Die ehemalige Schülerin des Egbert-Gymnasiums, Marina König, stellte daraufhin die besondere Rolle der Jugend vor, die sich als „Grüne Gruppe“ aktiv gegen die Nationalsozialisten wehrte, ebenso wie die Schüler des Internats, die sich an Rundbriefaktionen beteiligten. Um einige Beispiele für den Widerstand zu geben, waren Pater Konrad Göpfert und Christian Will gekommen und erzählten, wie sie diese Zeit erlebt haben. So beteiligte sich Herr Will als Mitglied der „Grünen Gruppe“, indem er Gegenstände, die von der Gestapo beschlagnahmt werden sollte, versteckte, oder Pater Konrad, indem er als Schüler Briefe verschickte, um die Nachricht von der Auflösung des Klosters zu verbreiten, damit keine Spenden mehr geschickt werden.

Die Veranstaltung, die die Schüler durch die emotionalen Erzählungen in ihren Bann zog, war sehr aufschlussreich. Vor allem die persönlichen Elemente, die nur durch die Anwesenheit der Zeitzeugen gegeben waren, konnten die Zuhörer beeindrucken.

Johanna Günther
DSC_0519

Die Benediktsmesse

Am 11.Juli war ein großer Tag in Münsterschwarzach – aus zwei Gründen: Es wurde sowohl das Fest des Namenspatrons unserer Schule, des heiligen Benedikts, als auch das 1200-jährige Jubiläum der Abtei gefeiert. Wegen dieser beiden Anlässe fand an diesem Tag ein besonderer Gottesdienst statt. Einen Ehrengast gab es an diesem Tag auch: Erzbischof Nikola Eterovic, der apostolische Nuntius in Deutschland. Dieser hielt eine aufschlussreiche Predigt und zelebrierte die Eucharistiefeier. Während des Gottesdienstes wurden die Stücke der Baal-Messe vom Oberstufenchor und dem Orchester aufgeführt. Diese Messe wurde von 1677-1685 von Johann Baal, einem Pater aus Münsterschwarzach, komponiert. Das Notenmaterial liegt nicht mehr original vor, es existiert nur noch eine handschriftliche Aufzeichnung von Johann Sebastian Bach. Dieser muss diese Messe wohl irgendwann einmal gehört haben und sie dann nochmal niedergeschrieben haben. Bruder Julian entdeckte die Noten dann im Frankfurter Archiv und brachte sie wieder mit nach Münsterschwarzach.

Und zu dieser Messe haben wir ganz exklusiv eine Sängerin aus dem Chor befragt: Amy Wilnit, Q11:

Peer: Wie fandest du die Baal-Messe?
Amy: Sie war ein bisschen einfach für unsere Verhältnisse und unser Können, aber im Großen und Ganzen war es in Ordnung.
Peer: Wann und wie oft habt ihr mit den Proben angefangen?
Amy: Nachdem das Weihnachtskonzert geschafft war, haben wir gleich mit den Proben für die Baal-Messe angefangen, das war so im Januar. Ab da haben wir uns wie immer jeden Mittwoch für zwei Stunden getroffen und haben die verschiedenen Stücke eingeübt. So im April kam dann der Mittelstufenchor zu unseren Proben hinzu und unterstützte uns mit Bruder Julian musikalisch.
Peer: Und hat es Spaß gemacht?
Amy: Ja natürlich, es war immer ganz lustig!
Peer: Findest du kirchliche Messen besser oder normale Gesangsstücke?
Amy: Messen sind an sich schon ganz schön, aber so moderne Stücke wie beim Divertimento gefallen mir besser.

Amelie Lena Lömpel und Stephanie Blaß

(BE) IT’S OPEN –Startfrei für die Benediktswoche

13 Organisatoren haben sich in der Pausenhalle versammelt, um die 150 Schüler aus dem Deutschhaus-, Friedrich List-, Martin-Pollich- und natürlich auch aus dem Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach zu begrüßen. Seit Beginn des Jahres bereiten sie mit den Betreuern Herrn Aust und Herrn Binzenhöfer diese drei Tage vor. Das P-Seminar hat an der Planung der Festwoche mitgewirkt und verschiedene Workshops und Events, unter anderem auch den Auftritt von Chris Cosmo, organisiert. Während einer kurzen Ansprache von Herrn Aust und zwei Schülern des P-Seminars erhielt jeder Schüler einen farbigen Zettel. Jede Farbe stand für einen der insgesamt sieben Workshops und die Schüler wurden durch einen verantwortlichen Lehrer oder Mönch in ihren Raum gebracht. Bruder Thomas Morus und Pater Jesaja erzählten über ihren Eintritt in das Kloster, wie sie den Glauben an Gott gefunden haben und waren offen für allerlei Fragen der Schüler. Außerdem gab es eine Rallye bei der 10.Klässler eine Führung durch das Klostergelände gegeben haben.

Laura Heer, Lara Holzmann

DSC_0210kleinDSC_0207klein

????????????????????????????????????

Rettung naht

„Die Entführung aus dem Serail“ – mit dieser Oper von Wolfgang Amadeus Mozart haben sich die  Musen der 10. Jahrgangsstufe in diesem Jahr beschäftigt. In dem Stück geht es um Belmonte, der seine Verlobte Konstanze aus der Gefangenschaft von Bassa Selim befreien möchte. Nach einem anfänglichen Fehlversuch gelingt es ihnen, dem Todesurteil zu entkommen und zu fliehen. Die Schüler konzentrierten sich bei der Erarbeitung auf die Ouvertüre und gaben diese in verschieden Ausführungen wieder. Unter der Leitung von Herrn Aust und Herrn Weidl führten die Kleingruppen ihr Bühnenwerk auf, darunter ein Schattenspiel, das den Inhalt der Oper kurz wiedergab, und ein Kurzfilm, der von Live-Musik begleitet wurde.

Laura Heer, Lara Holzmann

Cris Cosmo im Interview

„Man könnte es eigentlich mit Fußball vergleichen: Wir haben gekämpft wie Island.
Wir sind an einem Ziel angelangt, das viel geiler ist als weltberühmt zu sein. Wir sind Family und wir sind glücklich!“, so beendete Cris Cosmo am Mittwoch, den 13.07.2016 unser Exclusive-Interview nach einem eskalierten Auftritt in der Pausenhalle.
Heute Abend (14.07.) habt ihr nochmal die letzte Chance die Eskalationshits live in der Pausenhalle des EGM`s mitzuerleben. Vorbeischauen lohnt sich, Bewegung garantiert;) 18.30Uhr, wir freuen uns auf Euch!